Vergangenheit

21° Celsius sind es gerade in Campo, während hier in Rottweil bei leichtem Regen nur mickrige 6° herrschen. Dort ist es gerade 12 Uhr, während bei mir in Rottweil bereits die Sonne untergegangen ist und bereits nach 21 Uhr ist. Und für die, die nicht wissen, wo Campo liegt: Der kleine Ort liegt in Californien, nahe an der mexikanischen Grenze, die im Bild ganz links zu sehen ist, noch bevor die hohe Mauer des Donald Trump errichtet wurde. Dort ist der südliche Startpunkt vom PCT, an dessen Monument damals, morgens gegen 6.30 Uhr, dieses Foto entstanden ist.

Heute vor vier Jahren bin ich auf den PCT gestartet. Vor drei Tagen hatte ich bereits an meinen Start am Flughafen in Frankfurt gedacht, der ein besonders einschneidender Tag gewesen ist. Ich denke gerne daran zurück. Aus diesem Anlaß habe ich wieder einmal alle meine Fotos von der Wanderung angeschaut und in Gedanken von den vielen schönen Eindrücken geschwärmt. Die harten Momente sind dabei nicht vergessen, jedoch haben sie an Brisanz verloren. Und das ist auch gut so. Zudem habe ich im Netz (ich gebe es zu: mit Google Maps) den Weg verfolgt und einzelne Orte virtuell besucht, durch die ich damals gekommen bin. Zu meiner großen Freude konnte ich auch mit Street View mein Motel in Tehatchape und einen Shop, den ich besucht hatte, wiederfinden und die Atmosphäre der Orte lebendig werden lassen.

Auch habe ich meine eigenen Einträge aus dieser Zeit hier im Blog gelesen. Es tut gut, mich wieder “in mich selbst” versetzen zu können, in die Person, die das alles damals authentisch aufgeschrieben hat. Es bewegt mich immer noch und immer wieder. Und auch, wenn es dabei ziemlich schwere Tage gegeben hat, so bin ich doch für alles dankbar, was ich erlebt habe. Natürlich hätte ich auch gerne auf einiges verzichtet, aber alles hatte seine Berechtigung und gehörte dazu.

Und dann wurde ich heute mal wieder belehrt, natürlich auf sehr humoristische Weise. Ich solle doch besser nach vorne schauen, als zurück – als wäre der Blick zurück etwas für Weicheier und nur der Blick nach vorn etwas für ganze Männer. Vielleicht würde ich diesen Hinweis ernst nehmen, wenn ich gejammert hätte. Hatte ich aber nicht. Ich hatte damit mal wieder einen Anlass, längere Zeit über etwas nachzudenken, was mich gestört, eventuell sogar leicht verärgert hatte.

Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern”, hat mal ein kluger Mensch gesagt. (Seneca war es, glaube ich, nicht….). Oder auch: “Die Vergangenheit zeigt deine Taten, die Zukunft ob du daraus gelernt hast.” Auf meinen ganz persönlichen Weg, der bereits deutlich vor dem PCT begonnen hatte und bis heute andauert, schaue ich gern zurück. Ich glaube, dass ich viel gelernt habe in den Jahren, auch wenn mir bewusst ist, dass der Weg nicht zuende ist. Damit bade ich auch nicht in traurigen Tagen der Vergangenheit, sondern erfreue mich an den Schritten und Erfolgen dieser spannendsten Zeit in meinem Leben.

Nächstes Jahr ist das alles fünf Jahre her. Ganz sicher werde ich wiederum an diese Tage denken, meine Fotos betrachten und in meinem eigenen Blog lesen. Für diese Erinnerungen bin ich auch gern bereit, ein Weichei zu sein!

Vergangenheit

2 Gedanken zu „Vergangenheit

  • 17. April 2021 um 22:45
    Permalink

    hallo @Matthias Maas,
    ich finde es super, dass du über dieses Ereignis schreibst.
    Es ist etwas ganz besonderes.
    Egal, ob komplett gewandert oder nur Teile davon.
    Dieser Weg wird dich nie mehr loslassen.
    Diese Erinnerungen bleiben für immer und kann dir niemand mehr nehmen.
    Ich persönlich habe dich auf diesem Trail als jemanden kennen gelernt, der seinen Weg gehen will. Und genau das hast du aus meiner Sicht auch getan.
    War es in Big Bear Lake, als wir uns zum ersten Mal getroffen haben? Und dann haben wir nochmals zusammen gesessen mit Patchwork und noch jemanden, dessen Name mir nicht mehr einfällt und zusammen jeder gekocht. Sehr schöne Momente.

    Ich gehe zur Zeit mit meiner Frau den Westweg (wann immer wir gemeinsam Zeit haben). Ich glaube ein Schild gelesen zu haben – Rottweil 36 km. Vielleicht hast du ja Interesse, dass man sich mal wieder sieht. Diesen Weg wandern wir in Etappen.

    Fühl dich ganz doll gedrückt
    Jürgen – jayjay – jj

    Antworten
    • 17. April 2021 um 23:01
      Permalink

      Tja Jürgen,
      den Westweg will ich auch gehen. Jetzt, wo ich arbeitslos bin, sollte das ja eigentlich möglich sein. Ich hätte dazu allerdings etwas wärmere Temperaturen.

      Vielen Dank für das Bild. An diesen Platz kann ich mich noch gut erinnern. An die Frau aus Polen mit den sehr kurzen Hosen…. ;-)) Und an den Typ, der indianischen Ursprungs war. Und ich bewundere meine Sonnenbräune auf den Armen, bis dorthin, wo das T-Shirt begann….;-)). Vielleicht kann ich das Bild ja noch dem Kommentar anhängen.

      © Jürgen Jahraus
      Foto: Jürgen Jahraus 2017

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.