Nähe

Am Dienstag fiel es mir auf. Ich hockte in dem etwa vierzig Grad heißen Wasser der warmen Quellen am Deep Creek und beobachtete das junge Pärchen, mit dem ich das warme Wasser teilte. Beide mögen etwa Mitte zwanzig gewesen sein, sie waren schlank und ansatzweise sportlich. Und natürlich habe ich mir das Mädchen genauer angeschaut.

Hübsch war sie, trotz der Sonnenbrille und der Baseballkappe, schön anzuschauen und mit allen Attributen eines weiblichen Körpers versehen. Aber was mich ganz besonders faszinierte, das war die Art des Umgangs zwischen den beiden. Es schien beiden gleichermaßen wichtig zu sein, nahe beim Anderen zu sein und diese Nähe auch körperlich spüren zu können. Das ging von kleinen Berührungen mit einem Finger bis hin zu Umarmungen und Küssen.

Und ich merkte, dass es da in mir einen Wunsch gibt, dies auch einmal wieder zu erleben. Dieses Sich-nahe-sein, die Nähe des Anderen suchen und genießen, ist etwas, das in meinem Leben schon recht lange fehlt. Ich wünsche es mir sehr!

Nähe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.