Glücksmomente

Es gibt sie. Jeder von uns erlebt sie. Mal öfter oder auch selten. Und oft sind es ganz kleine Momente, die vielleicht fast im Alltag untergehen, wenn die notwendige Sensibilität gerade fehlt. Sicherlich ist das bei mir manchmal auch so. Und doch bemerke ich, so ganz nebenbei, immer wieder ganz kleine Augenblicke, die mich glücklich werden lassen.

Zum Beispiel war ich letztens im Bus unterwegs, was ja derzeit nichts Besonderes ist. Dicht am Mittelstreifen der von mir befahrenen Straße stand eine wenig frische Pflanze, soweit ich gesehen habe, war es eine Königskerze. Und als ich mich ihr näherte, sah ich an dem Stängel einen Stieglitz, der dort nach Samen oder ähnlichem suchte und dabei fast quer an der Blüte hing. Sicherlich ist er, nachdem ich nahe gekommen war, weggeflogen. Aber in diesem kleinen Moment machte mich der Anblick glücklich. Ich habe irgendwie eine besondere Beziehung zu diesem Vogel, die ich nicht erklären kann. Aber es ist immer eine große Freude, wenn ich einen sehe, was entgegen der Verbreitung dieser Art komischerweise ziemlich selten vorkommt. Dafür ist die Freude dann eben besonders groß.

Am Wochenende war ich im Schwarzwald. Auf kleinen Straßen mit dem Motorrad unterwegs, kam ich auf einer Hochebene an, die ich vielleicht nie wieder finden würde, da ich ja meistens ins Blaue unterwegs bin und nicht nach Karte fahre. Jedenfalls hielt ich dort spontan an, als ich sah, dass auf der großen Wiese zu meiner Rechten Störche waren. Das ist nun hier eigentlich nichts besonders, denn im Bereich der von mir befahrenen Linien sehe ich oft diese schönen Vögel, fast in jedem Dorf nistet mindestens ein Paar. Die meisten Störche in meinem Leben hatte ich gesehen, als ich auf dem Jakobsweg in Spanien unterwegs war, das ist immerhin bereits zehn Jahre her. Durch das Anhalten bedingt konnte ich mir die Zeit nehmen, sie zu beobachten und zu zählen. Noch nie vorher habe ich sechzehn Störche auf einer Wiese gesehen oder erlebt. Es war ein ganz besonderer Moment, sie zu sehen und die Stille wahrzunehmen, während die Tiere auf der Suche nach Nahrung über die Bergwiese stelzten. Diese Bild des Glücks habe ich gespeichert.

Und dann gibt es dieses Bild. Es erzählt von einem großen Moment des Glücks.

Als ich Anfang des Jahres beim Blick in den Geburtstagskalender feststellte, wie viele meiner Freunde in diesem Jahr, genau wie ich, einen runden Geburtstag haben würden, gingen meine Gedanken zu möglichen Geschenken, die dem erreichten Alter angemessen wären. In Hinblick auf den meinen sagte ich so nebenbei, dass es eine schöne Idee wäre, wenn meine Freunde zusammenlegen würden und mir einen großen Wunsch erfüllen würden. Im gleichen Moment schämte ich mich dafür, mich erdreistet zu haben, mir ein Geschenk gewünscht zu haben und vergaß das Ganze bald wieder. Bis ich an meinem Geburtstag einen großen Karton zum Auspacken überreicht bekam. Meine Freundin hatte diesen einen Satz, den ich vorlaut und unüberlegt ausposaunt und mich später dafür geschämt hatte, im Kopf gespeichert und, ohne dass ich etwas mitbekommen hatte, mit meinen Freunden umgesetzt.

Und auch das war ein Glücksmoment, ein größerer als der Stieglitz und natürlich viel länger anhaltend. Zu spüren, wie meine Freunde gemeinsam mir diese Freude machten, hat mich sehr bewegt und glücklich gemacht. Und der Karton mit den über sechzig CDs steht auf dem kleinen, alten IKEA-Tisch und freut mich stets, wenn mein Blick darauf fällt. Und wenn ich Zeit habe und sie mir nehme, dann greife ich blind zu einer der CDs und höre zu. Noch habe ich nur wenige Exemplare gehört, aber bereits viel Schönes darauf gefunden. Aber die Zahl der darin enthaltenen Schätze ist sehr groß und es wird sicher dauern, bis ich alles gehört habe. Es ist eine Gesamtausgabe aller Kantaten von Johann Sebsatian Bach.

Und Bach zu hören, verhilft mir ebenfalls immer wieder zu Glücksmomenten.

Glücksmomente

Ein Gedanke zu „Glücksmomente

  • 15. August 2020 um 20:40
    Permalink

    Lieber Matthias, es freut mich ganz arg, dass Dir unser Geschenk so viel bedeutet und Freude macht. Dann hat es ja sein Ziel erreicht :-).Lass es Dir weiterhin gut gehen und genieße weiterhin deine kleinen Momente…ich kenn das, sie bedeuten einem so viel. Alles Liebe, Bussi, Inken

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Inken Behrens Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.