Gut genug?

Die Bewertungen unserer Leistungen durch die Kunden seien soweit in Ordnung, sagte am Telefon die Kollegin, die für das Qualitätsmanagement zuständig ist und die ausgefüllten Fragebögen der ersten Reisegruppe vorliegen hatte. Und dann hatte sie einiges zu bemängeln, von dem sie annahm, dass die Kritik an unserer Arbeit berechtigt wäre. In zwei Telefonaten konnten wir ihr darlegen, dass das nicht der Fall war, sondern wir eine Kundin in der Gruppe hatten, die mit nichts zufrieden war und an allem etwas zu mäkeln hatte.

Aber es war nicht die Kritik, es war das “soweit in Ordnung”, was mich innerlich sehr traf. Soweit in Ordnung – das fühlt sich an wie “er hat sich immer bemüht und die Leistungen reichten aus, um versetzt zu werden”. Demnach waren es keine gute Leistungen, die wir gebracht hatten, obwohl unsere Kunden uns etwas anderes gespiegelt hatten. Wir haben uns nicht verbiegen müssen, sondern hatten mit Freude, fröhlich und locker unseren Job gemacht und dafür gesorgt, dass alle versprochenen Leistungen erbracht werden und dabei alle Gäste möglichst zufrieden sind. Und soweit wir die Resonnanz beurteilen können, haben wir das auch geschafft. Wann ist etwas gut genug?

Natürlich sind die Tage ziemlich anstrengend, besonders die Konzentration auf das Fahren in mitten von italienischen Kleinwagen und ihren merkwürdigen Gewohnheiten in engen Straßen. Abends bin ich meist ziemlich müde und stehe als einer der Ersten vom Abendessen auf, weil ich das Gefühl habe, nicht mehr zu können. Und das unabhängig von den Anforderungen des Tages. “Es ist nie genug”, schreien die inneren Stimmen, “da kannst Du Dich anstrengen, wie Du willst. Es wird nie genügen!” Und ich merke hier, dass es der innere Kampf gegen diese Stimmen ist, der mich so erschöpft. Er fordert meine ganze Kraft, gegen diese Stimmen durchzuhalten und gleichzeitig keinen Fehler beim Fahren zu machen. Denn es fährt ja auch die Angst mit, erneut einen Schaden zu verursachen oder in einer Verkehrssituation überfordert zu werden. Denn jedesmal wäre ich ja wären erneut nicht gut genug, wogegen Andere das selbstverständlich schaffen würden und nicht überfordert wären.

Und so reicht eine kleine Bemerkung am Telefon bereits vollkommen aus, um all diese Stimmen wieder zu aktivieren. Aber ebenso auch ein unzufriedener Kunde, eine Kritik an einer von mir gewählten Formulierung oder eben auch die Schäden, die ich in meiner Verantwortung als Busfahrer an meinem Fahrzeug verursacht habe. Immer bin ich nicht gut genug – das ist die Botschaft, die ich von klein auf beigebracht bekam, ganz unabhängig davon, was ich geleistet hatte. Und es hat eine vernichtende Dimension, dieses “nicht gut genug”.

Eigentlich bin ich müde von diesem Kampf. Wie jedoch stelle ich ihn ab und mache ihn überflüssig? Wann bin ich gut genug?

Gut genug?

Ein Gedanke zu „Gut genug?

  • 11. Oktober 2018 um 9:48
    Permalink

    Manchmal schweigen sie, diese Stimmen. Was wäre die Stille ohne den Lärm? Und sie haben Dich schon weit gebracht. Sie bringen Dich auch nah, weisen Dir den Weg. Du hast ihn abgegeben, den kleinen Matthias, überlässt ihn dem Urteil Deiner Nörgler – im Innen wie im Außen. Dabei weißt Du, dass nur Du ihm ein wenig davon geben kannst, was Du so schmerzlich vermisst. Bald, wenn diese sicherlich oft zermürbend anstrengende Reise ein Ende haben wird, spätestens dann, wenn wieder Dein Platz auf Dich wartet, Du Deine Freunde besuchst oder wieder “da” spüren kannst (Du nanntest sie Dein zu Hause), wirst Du wieder zur so erlösenden wie unbegreifbaren Ahnung gelangen, dass es nicht darum geht, gut oder schlecht zu sein. Sondern.

    Und ich spüre schon die Bedrohung meiner Nörgelgeier im Nacken. Sie warten schon auf gleich, wenn ich auf “abschicken” geklickt habe. Mache ich mich lustig über sie? Oh nein… Aber ich mache mir die Idee von wacher Lust auf ihre Existent, auf ihr sicheres Erscheinen. Geier sind faszinierende Wesen. Und nötig… Sie schaffen Raum. Ob ich will oder nicht. Wie ein -> Erdbeben? Tut halt oft verdammt weh…

    Danke für (meine Bilder für mich, geweckt durch) Deinen Beitrag.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.