Ein anderer Beitrag

Ich laufe. Jeden Tag. Ziemlich viele Schritte. Meist sind es etwa zwanzig Meilen. Dabei gehe ich über Berge, durchquere Täler, steige über Bäume und Felsen, wirble Staub auf, sehe mir die Landschaft an. Das tue ich jeden Tag. Und irgendwie tun mir alle leid, die das täglich lesen müssten.

Also habe ich mir gedacht, dass ich mal einen etwas anderen Beitrag schreibe. Nämlich über die Pflanzen, denen ich während meiner Wanderung hier täglich begegne. Nun bin ich ja kein Biologe, folglich kann ich sie nicht präzise bezeichnen. Das müsst ihr nun selbst tun.

Soweit ich das beurteilen kann, zeigt dieses Bild die Frucht des wilden Passionsbaums. Ich war mir zunächst nicht sicher, habe dann aber die mir durchaus vertrauten Blätter entdeckt und bin mir ziemlich sicher.

Dies dagegen ist eine Art Kacktee, auch ähnlich der bei uns durchaus üblichen Yuccapalme. Sie wächst hier überall, wo es trocken ist. Also quasi überall. Und sie treibt einen mannshohen Stängel aus, der dann die Blüte darstellt.

Nach der Blütezeit geht die Pflanze ein. Davon habe ich kein Foto gemacht, jedoch liegen sehr viele vertrocknete Pflanzen mit Blütenstängel herum. Und es gibt weitere, meist klein blühende Pflanzen, die selten ausgedehnt wachsen.

Und dies habe ich auch zum ersten Mal gesehen: Einen Pfefferbaum mit roten Früchten. Sicher hätte ich ihn selbst nicht wahrgenommen, aber er war dankbarerweise bezeichnet.

Dazu kommen noch sehr sehr viele, ganz kleine Blüten, für die ich aber ein Makroobjektiv bräuchte, um sie abbilden zu können. Alles andere ist grün, ähnlich dem Heidekraut oder dem Ginster, dazu dickblättrige Büsche und Dornenbüsche. Natürlich wachsen auch Gräser hier, am meisten treffe ich wilden Hafer an. Und natürlich ist diese Aufzählung nicht vollzählig. Aber nun habt ihr einen Eindruck von der Vegetation, die ich hier täglich antreffe.

Den bösen Poodle-Dog Busch habe ich noch nicht angetroffen, möglicherweise bin ich aber schon ein paar Male an ihm achtlos vorbeigegangen. Dagegen bin ich bereits dreimal vor Poison Oak gewarnt worden, wobei jedes Mal eine andere Pflanze benannt worden ist. Ich weiß also noch immer nicht, wie diese Pflanze tatsächlich aussieht.

Nun bin ich gespannt, wie es in der Wüste sein wird.

Ein anderer Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.