Der zweite Brief

Lieber kleiner Matthias,

ich finde, wir machen das inzwischen ganz gut.  Hoffentlich geht es auch dir gut dabei.

Heute haben wir eine richtig schöne Rast zu Mittag gemacht, ein warmes Essen gegessen und danach geschlafen. Ich glaube, das hat uns gut getan. Wir schauen morgen einmal, ob wir das wiederholen. Auch das warme Frühstück scheint gut zu tun, ich möchte das für uns gerne beibehalten.

Hast du auch die vielen schönen Tiere gesehen, die ich gesehen habe?  Zum Beispiel die vier Raubvögel über uns, die dauernd nach uns geschaut haben? Oder heute das kleine Streifenhörnchen? Die Kaninchen und Eichhörnchen waren ja inzwischen zahlreich.

Wir haben zusammen Schlangen gesehen, immer wieder, und ganz ohne Angst. Und die vielen Eidechsen, die so unterschiedlich und zahlreich sind, und leider immer Angst vor uns haben und weglaufen. Eine habe ich aber für uns fotografiert. Die schönste haben wir heute gesehen, die vorne rötlich war und nach hinten grünlich wurde mit blau dazwischen. Ein sehr schönes Tier, nur leider sehr schnell in den Büschen verschwunden.

Auch die schönen Blumen, die wir gesehen haben!  Vor allem die blühenden Kakteen in rot und gelb, aber auch die blau blühenden Büsche in den höheren Lagen. Alles ist ganz fremdartig, so haben wir das ja noch nie gesehen. Ich glaube, dass du viel Freude daran hast, dies alles zu sehen.

Morgen wird es ein bisschen anstrengend. Es geht sehr weit hoch, und der Vorrat an Wasser muss gut dosiert werden. Und so hoffe ich, dass du ein bisschen Geduld hast, wenn der Anstieg morgen ein langer wird.

Aber ich finde, dass wir schon ganz gut zusammenwachsen und diesen Weg uns richtig schön machen. Lass uns so weitermachen! Ich freue mich jedenfalls, dich rechts von mir an meiner Hand zu spüren.

Mit lieben Grüßen

Der große Matthias

Der zweite Brief

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.