Füße und Blasen

Es bleibt nicht aus, dass man bei längerem Wandern Blasen an den Füßen bekommt. Bei mir ist es zumindestens so. Ich habe vier, jeweils eine an den kleinen Zehen und eine am Ballen. Ich habe sie bereits am zweiten Tag gehabt. Inzwischen werden Sie besser, schmerzen aber noch immer. Ich bin nicht sicher, ob es an den Schuhen liegt. Diese sind wohl, wie fast alle Schuhe, an der Stelle zu schmal, an der mein Fuß am breitesten ist.

Es könnte auch sein, dass das heftige Gewicht der ersten Tage verantwortlich für die Blasen war, denn inzwischen werden sie besser. Ich probiere einfach, ob es so geht. Sollte ich merken, dass es nicht geht, werde ich wohl noch in neue Schuhe investieren müssen.

Wenn ich allerdings die anderen Wanderer sehe, habe ich das Gefühl, dass es mir noch gut geht. Ich habe teilweise wüst verpflasterte Füße gesehen und konnte mir nicht vorstellen, damit lange zu laufen. Fast alle hier haben Probleme mit den Füßen. Insofern bin ich in guter Gesellschaft.

Morgens früh geht es mit dem Laufen am leichtesten. Mit zunehmender Dauer jedoch merke ich, dass ich nach jedem Anhalten erst einige hundert Schritte benötige, bis das Laufen wieder in den Fluss gerät. Bei den ersten Schritten sehe ich wahrscheinlich aus, als wäre ich gehbehindert. Aber wenn der Weg es zulässt und ich in meinen eigenen Rhythmus komme, geht das Laufen wie geschmiert und die Schmerzen an den Blasen halten sich in Grenzen. Trotzdem bin ich am Abend immer froh, aus den Stiefeln zu kommen. Seit gestern habe ich auch Flipflops, mit denen ich laufe, wenn ich beim Zelt bin.

Füße sind schon was Tolles! Ich hatte sie ja auch gerne fotografiert, weil ich der Auffassung bin, dass ihnen deutlich zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Hier kann ich körperlich spüren, was sie leisten und bin dankbar, dass sie so gut funktionieren. Auch die Beine mache mir keinerlei Probleme. Schön, dass das so ist.

Füße und Blasen

2 Gedanken zu „Füße und Blasen

  • 25. April 2017 um 20:59
    Permalink

    Lieber Matthias,

    auch wir verfolgen deinen Blog seit geraumer Zeit mit Spannung und immer wieder freue ich mich, wenn du etwas Neues gepostet hast.
    Interessant und geschmeidig schreibst du, so dass ich immer mehr mich in dich hineinversetzen kann und gespannt bin, wie es weiter geht.
    In Gedanken oft bei dir sind Birgit und Marek

    Antworten
  • 25. April 2017 um 20:50
    Permalink

    Hallo Matthias,
    ich verfolge fats täglich Deine Einträge, aber dieser hier hatmir ein breites schmunzeln ins Gesicht gezaubert :)) Ichglaube nicht, dass ich dies hier näher ausführen muss, ich denke, Du erinnerst Dich (schmerzlich??) an unseren Spaziergang.
    Schön, dass Du Dich nun gut sortiert auf Deine tägliche Etappe machst, ohne Druck, (falsche) Erwartungen, einfach DEINEN WEG gehst.
    Ach ja, hier blüht der Raps und ich erinnere mich gerne an Deinen Besuch im letzten Sommer mit tollen Bilden für meine Homepage.

    Vielen Dank, dass es Dich für mich gibt,
    Nico

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.